ichó in der
Tagespflege

In der Tagespflege werden Menschen betreut, die mit Hilfe ihrer Angehörigen zu Hause leben können, aber tages- oder wochenweise Unterstützung in der Bewältigung des Alltags benötigen. Durch ständig wechselnde Gäste und deren unterschiedliche Bedürfnisse ist es für die Betreuer und Therapeuten nicht immer einfach ein abwechslungsreiches und gleichzeitig individuell auf die Bedürfnisse des einzelnen abgestimmten Angebots anzubieten.

Allein die vielen unterschiedlichen Materialen, die benötigt werden, stellt die Tagespflege vor eine logistische Herausforderung. Hier schafft ichó Abhilfe. In den Einrichtungen, die den handlichen und mobilen Therapieball in der Tagespflege einsetzen sieht ein typischer Tagesablauf zum Beispiel so aus.

Morgens

Nach einem guten Frühstück und einer ausgedehnten Vorleserunde der aktuellen Tagespresse beginnt die Gruppe mit der ersten Aktivierungseinheit.

Am Morgen steht die Bewegung im Vordergrund, um Alltagskompetenzen, wie das Treppenlaufen, vom Bett aufstehen, sowie die Balancefähigkeit zu trainieren. Dafür nutzt die Therapeutin drei Anwendungen.

Spektrum

Die ersten Bewegungen mit ichó sind noch recht klein; vorsichtig wird er in Händen gedreht und aufmerksam geschaut, welche Farbe als nächstes erscheint.

Mit der Zeit werden die Gäste mutiger und heben ichó in die Höhe, um zu schauen, ob er dort vielleicht gelb wird. Irgendwann fordert die Therapeutin die Gruppe auf eine bestimmte Farbe zu suchen, um die Feinmotorik zu schulen.

Akkord

Echte Instrumente können die wenigsten Mitglieder der Gruppe noch spielen, aber Lust dazu hätten sie schon und Rhythmus haben alle noch im Blut, also wählt die Therapeutin die Gitarre in der Anwendung Akkord aus und lässt die Gruppe probieren.

Schnell werden frei erfundene Klangfolgen entwickelt, oder man orientiert sich an Farben. Vielleicht spielt man sogar gemeinsam Klavier und Gitarre.

Reise Reise

Zum Schluss wird nochmal richtig Schwung in die Bude gebracht mit der Anwendung Reise Reise. Per Zufall leuchtet ichó in vier unterschiedlichen Farben auf. Die Therapeutin ordnet jeder Farbe eine bestimmte Aktivität entsprechend der Leistungsfähigkeit der Gruppe zu, z.B. bei blau nach links weiterreichen, bei grün nach rechts, bei gelb dem Partner gegenüber zurollen und bei rot einmal aufstehen und sich so weit nach oben strecken, wie möglich.

Mittags

Jetzt geht es noch einmal an die frische Luft, bevor ein schmackhaftes Mittagessen auf die Bewohner wartet. Danach wird es ruhiger in der Tagespflege und einige Bewohner ruhen sich im leicht abgedunkelten Wohnraum auf den Sofas und Sesseln aus. Eine Betreuerin setzt sich mit ichó dazu und wählt eine Geschichte aus, z.B.

Märchen · Der Froschkönig

Das Märchen, ist untermalt mit angenehmen und beruhigend wirkenden Lichtanimationen. Die Bewohner lauschen der Geschichte und erinnern sich an früher, als ihre Mutter das Märchen vorgelesen hat. Eine wohlige Zufriedenheit breitet sich aus.

Klanglandschaft · Wald

Im Anschluss stellt die Betreuerin noch den Timer auf 30 min. für einen entspannenden Hörspaziergang durch den Wald an. Die Bewohner dösen vor sich hin, hören ab und an eine Krähe, die durch das grüne Blätterdach saust. Die grün blauen Farben werden an die Decke und Wand geworfen und verwandeln den Raum so in eine gemütliche Baumhöhle.

Nachmittags

Danach wird es ruhiger in der Tagespflege und einige Bewohner ruhen sich im leicht abgedunkelten Wohnraum auf den Sofas und Sesseln aus. Eine Betreuerin setzt sich mit ichó dazu und wählt eine Geschichte aus, z.B. mit …

Rätsel · Bauernhoftiere

Muuhhhhh…na wer kennt dieses Tier? Sicherlich ist es eine Kuh, oder vielleicht doch ein Stier? Man ist unsicher, aber Hans weiß es ganz genau, es ist eine Kuh. Denn er ist auf einem Bauernhof großgeworden und kann die Laute gut unterscheiden.

Die Therapeutin fragt behutsam nach. Er erzählt der Gruppe sehr detailreich von seinem Leben, den Geschwistern, den Eltern und was er alles gemacht hat. Eine angeregte Unterhaltung beginnt.

Sprichwörter · Lebensweisheiten

Alle Wege führen nach…Rom, ruft die Gruppe. Das war einfach, aber es gibt auch Lebensweisheiten, die nicht ganz so geläufig sind und man muss ein wenig im Gedächtnis kramen um das Sprichwort vervollständigen zu können.

Einer weiß es aber fast immer, weil er was ganz Besonderes damit verbindet. Diese Erinnerung wird dann auch gerne mit der Gruppe geteilt.

Stadt Land Fluss

Nenne eine Stadt mit B…hmmm, hmmm. Berlin ruft jemand, Bochum ein anderer und Brüssel ein Dritter. Nach und nach fallen der Gruppe immer mehr Städte ein, Bosten, Bonn, Buenos Aires. Alles richtig. Man kann quasi nichts verkehrt machen. Das motiviert und die Gruppe ist gespannt auf die nächste Buchstaben-Kategorie-Kombination.

Der Therapeutin fällt es fast schwer hier den Abschluss zu schaffen, denn der Tag ist fast zu Ende. Aber kein Problem, morgen geht es direkt wieder weiter!

Wie ichó in Deiner Tagespflege funktioniert?
Finde es heraus!